MASTERPROJEKT STADTERNEUERUNG „NAHTSTELLE WESTGÜRTEL“

Ziel des Masterprojektes ist die Entwicklung eines Handlungs- und Maßnahmekonzeptes (HuMK) für das Wiener Stadterneuerungszielgebiet Westgürtel. Ein HuMK ist ein strategisches Planungsinstrument, das in den Maßstabsebenen zwischen Bebauungs- und Flächenwidmungsplanung als Leitlinie zur strukturellen, räumlichen und gesellschaftlichen Entwicklung eingesetzt wird. In Deutschland ist dieses Instrument bewährt; das Masterprojekt setzt sich zum Ziel, dieses beispielhaft für das Zielgebiet Westgürtel für die Stadt Wien zu entwickeln.
Das HuMK „Nahtstelle Westgürtel“ wird auf einer kritischen Reflexion der erwünschten und unerwünschten Effekte von Stadterneuerung basieren, und

– stellt theoriebasiert und analysegestützt definierte Schwerpunktziele und -bereiche im Planungsraum dar,

– enthält Empfehlungen zur Prozesssteuerung und zur Partizipation sowie

– konkrete Pilot-Maßnahmen für strategisch bedeutsame Teilräume.

in Kooperation mit
der Programmkoordinatorin Zielgebietsmanagement der Stadt Wien MA 21 sowie
der Abteilung für Public Affairs der Wiener Linien.

Lehrenden-Team:
Gesa Witthöft, Department für Raumplanung, FB Soziologie
Martin Berger und Vanessa Sodl, Department für Raumplanung, FB für Verkehrssystemplanung
Sonja Gruber, Soziologie – Sozialraumforschung – Forschungs- und Wissenschaftskommunikation

Masterprojekt 280.572 (12 ECTS) Blocktermine Start: 1., 2. und 3.10.2018
Anmeldung ab sofort an gesa.witthoeft@tuwien.ac.at

Zum Plakat als PDF