Mag. Raphaela Kogler, MA

Projektassistentin
Methoden der empirischen Sozialforschung, Sozialraumanalyse, Familie und Kindheit, Raumaneignung, visuelle Methoden

Ausbildung und berufliche Stationen.

Raphaela Kogler, geb. 1985, studierte bis 2011 Soziologie und Bildungswissenschaften an der Universität Wien. Während des Studiums arbeitete Sie beispielsweise beim außeruniversitären Forschungsinstitut SORA, forschte im Rahmen eines entwicklungssoziologischen Projekts in Peru, arbeitete praxisbezogenen bei der WienXtra Spielebox, war wissenschaftliche Mitarbeiterin und Studienassistentin am Institut für Soziologie der Universität Wien im Bereich qualitativer Sozialforschung und Familiensoziologie sowie Lehrende an der FH Wien. Seit 2012 ist sie zunächst als Universitätsassistentin, dann als Senior Lecturer und nun als Projektmitarbeiterin am ISRA. Außerdem arbeitet sie in Forschung und Lehre an der Universität Wien (Institut für Soziologie) und schreibt derzeit an ihrer Dissertation (Arbeitstitel: Kinderräume) an der Schnittstelle zwischen Raum- und Kindheitssoziologie.

Lehre und Forschung

Lehrtätigkeiten umfassen vor allem das breite Feld der Methoden der empirischen Sozialforschung (VU), wobei der inhaltliche Schwerpunkt hier auf qualitativen Methoden und Sozialraumanalysen liegt (SE Gebauter und Sozialer Raum). Weitere Lehrveranstaltungen zielen auf die Vermittlung grundlegender soziologischer Kenntnisse (VO Einführung in die Soziologie und Demographie), spezieller theoretischer Paradigmen (VU Methodologie der empirischen Raumforschung) oder ihre Forschungsschwerpunkte (SE Kindheit und Raum) ab und werden im Bachelor und Master Raumplanung und Raumordnung angeboten.

Inhaltlicher Fokus liegt im Bereich des Zusammenhangs gesellschaftlicher und räumlicher Strukturen und Prozesse, wie beispielsweise Raum und Raumaneignung in Verbindung mit Kindheit (Projekt CULTPLAY), Familie oder neuen Lebensformen in der Stadt.  Hier setzt auch das Projekt mobil++ an sowie ihre Dissertation, welche Raumaneignung von Kleinkindern im urbanen Gebiet aus interdisziplinärer, sozialräumlicher Sicht fokussiert Außerdem werden am ISRA auch mobilitätsbezogene Forschungen (Tourismusmobilität) unterstützt sowie einige Projekte methodisch begleitet (Sozialraumanalyse Leoben).

Forschungsprojekte

2012 – 2013: Tourismusmobilität 2030 | Bericht/Präsentation

2013 – 2015: Sozialraumanalyse in der Stadtgemeinde Leoben

2016 – laufend: VerkehrsplanerInnen von morgen | Projekthomepage

2017– laufend: CULTPLAY- The Culture and Development of Children´s Play“

Schwerpunkte

  • Methoden der empirischen Sozialforschung
  • Kindheit und Kinder
  • Visuelle Methoden
  • Raumaneignung
  • Sozialraumanalyse und -konzepte

Hier gehts zum Curriculum Vitae

zurück