Lukas Franta, MSc.

Universitätsassistent
Raumforschung, Urban Governance, Urban Food Systems, Protest und Widerstand

Ausbildung

Lukas Franta, geb. 1985, absolvierte das Bachelorstudium „Raumplanung und Raumordnung“ an der TU Wien, bevor er 2013 den Master of Science im Studienprogramm „Research Master Urban Studies“ an der University of Amsterdam erlangte. Seine Masterarbeit mit dem Titel „Geographies of Contentious Politics: The Role of Space in Occupy Wall Street“ befasst sich mit der räumlichen Dimension von Protest, insbesondere mit der Bedeutung von Stadtraum für Protest und mit Praktiken der Raumaneignung durch Protestaktionen. Im Rahmen dieses Studiums verbrachte er ein Austauschsemester an der Fordham University in New York City zur Datenerhebung vor Ort. Im Jahr 2012 absolvierte Lukas Franta ein Forschungspraktikum bei Dr. Olga Sezneva an der University of Amsterdam, wo die Evolution von Radinfrastruktur in Amsterdam untersucht wurde. Ebenfalls in 2012 mitbegründete er das Urban Studies- Blog „The ProtoCity“ (www.theprotocity.com), das sich mit aktuellen Fragen der Stadtforschung und Stadtplanung auf internationaler Ebene beschäftigt. 2015 arbeitet er an dem Stadtaufwertungsprojekt „Wie(n) verzaubert“ und in der Initiative „Gemeinschaftliches Bauen und Wohnen“ mit. Seit Oktober 2015 ist Lukas Franta Universitätsassistent am ISRA und forscht im Bereich von Raum und Protest und Recht auf Stadt.

Forschung

  • Raumtheorie (insbesondere Actor- Network- Theory basierte Raumtheorie)
  • Protest und Partizipation
  • Urban Governance
  • Mobilität
zurück