Mag. art. Korinna Lindinger

Universitätsassistentin
Kindheits- und Jugendsoziologie, Methoden der empirischen Sozialforschung, Interdisziplinäre Kunst

Kurzbiografie

Korinna Lindinger studierte Soziologie an den Universitäten Wien und Istanbul. An der Universität für angewandte Kunst Wien diplomierte sie im Bereich Digitale Kunst.

Sie forscht zu den Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen, derzeit mit Schwerpunkt Kindheit und Stadtraum. Seit 2012 war sie Mitarbeiterin des Instituts für Kinderrechte und Elternbildung im Bereich qualitativer, quantitativer und partizipativer Forschung. Sie ist Mitglied der Künstlerinnenkollektive maschen und k2, betreut die niederschwellige Technologieplattform Tinkerlab und berät den Medienkunstverein Subnet im Bereich Kunst, Material und Forschung. Von 2013 bis 2017 war sie Beirätin des Bundeskanzleramts für interdisziplinäre Kunst. 

 

Arbeitsfelder

  • Kindheits- und Jugendsoziologie: Kindheit und Stadt-/Raum, Kinderrechte, Bildung und Soziale Ungleichheit
  • Methoden der empirischen Sozialforschung: Schwerpunkt qualitative Forschungsdesigns und interdisziplinäre Zugänge
  • Interdisziplinäre Kunst: ortsspezifische, kollektive, digitale und installative Kunstproduktion und Makerkulturen

 

Kollektive und Netzwerke

zurück