Forschung und Beratung - ISRA

Grundsätzlicher Ausgangspunkt der Forschung und Beratung des Fachbereichs ist das Verstehen, Beschreiben und Erklären des Zusammenhangs zwischen Gesellschaft und Raum. Die Entstehung sowie der Wandel sozialräumlicher und raumpolitischer Strukturen und Prozessen in unterschiedlichen Raumtypen werden von uns dabei genauso in den Blick genommen wie die Wechselwirkungen zwischen sozialräumlichen Strukturen und baulich-physischen Strukturen an unterschiedlichen Orten. Räumliche, gesellschaftliche, politische und kulturelle Entwicklungen in Städten, Stadtregionen, Metropolregionen und Regionen verstehen wir als Produkt des Zusammenspiels von Makro-Prozessen und Strukturen und gruppenspezifischen Wahrnehmungen, Interpretationen, Bewertungen sowie Handlungsmustern.

Die Analyse und Bewertung dieser sozialräumlichen Strukturen und Prozesse erfolgt dabei handlungsorientiert. In der Forschung- und Beratungstätigkeit entwickeln wir Handlungsempfehlungen für unterschiedliche AkteurInnen – vor allem in den vielfältigen Handlungsfeldern räumlicher Planung und Architektur. Diese Handlungsorientierung zeigt sich am vielschichtigen Output der Forschungs- und Beratungstätigkeit, welche von der Entwicklung und Umsetzung von Strategien, Leitbildern und policies der Raumentwicklung bis zur Entwicklung von institutionellen Designs für raum- und planungsbezogene Strukturen und Prozesse reicht. Grundsätzlich bemühen wir uns in und mit unserer Forschungs- und Beratungstätigkeit sowohl das Verständnis für die Notwenigkeit der Integration gesellschaftlicher Kontexte bei der Gestaltung, Nutzung respektive Aneignung von Raum, als auch für die Rolle der Raumgestaltung als gesellschaftliches Phänomen zu vertiefen und zu vermitteln.

Das Forschungsverständnis des Fachbereichs Soziologie baut auf folgenden Eckpfeilern auf:

  • Interdisziplinarität: projekt- und themenbezogene Integration verschiedener Wissensdisziplinen (im Fachbereich sind dies Soziologie, Ökonomie, Stadtplanung, Geographie und Ethnologie)
  • Multimethodensansatz: Anwendung unterschiedlicher Methoden quantitativer und qualitativer empirischer Sozialforschung sowie deren Integration in Mixed-Methods-Designs
  • Transdisziplinarität: Ausgangspunkt der Forschung sind lebensweltliche, gesellschaftliche Problemstellungen, welche über die systematische Verbindung von „wissenschaftlichem“ und „praktischem“ Wissen bearbeitet werden.

Die raumbezogene Forschung des Fachbereichs Soziologie konzentriert sich derzeit auf folgende Themenfelder:

A) Soziale Ungleichheit
B) Soziale Stadt(teil)entwicklung
C) Governance
D) Technik und Gesellschaft

Der Fachbereich Soziologie im Forschungsportal der TU Wien